ge
galerie und edition online
¦ Home ¦ Künstler/innen ¦ Grafiken und Multiples ¦ Plastiken und Objekte ¦ Fotos ¦ Kontakt ¦ Links ¦
Zeichnungen


Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Bleistift auf Papier, 1954
28.5 x 22.5 cm
monogr.o.links

Silvio Mattioli

Silvio Mattioli (1929-2011)
Tusche auf Papier, 1959
21 x 29.7 cm

Silvio Mattioli

Silvio Mattioli
(*1929 Winterthur, † 2011 in Zürich)

Silvio Mattioli machte von 1945 bis 1946 eine Lehre als Steinbildhauer in Winterthur-Hegi durch und besuchte die Kunstgewerbeschule Zürich. Otto Teucher unterrichtete ihn in Bildhauerei und Dr. Edwin Gradmann in Stilkunde und Kunstgeschichte. 1948 unternahm er eine Reise nach Paris. Dort lebte er von 1949 bis 1950. Er war fasziniert von Vincent van Goghs Malerei. Von Paris aus reiste in die Bretagne und in die Normandie und begann zu malen. Er schuf Landschaften, Stillleben und Porträts, die er aber später zum grössten Teil vernichtete. In den Jahren 1950 bis 1952 arbeitete er als Gehilfe bei Hans Aeschbacher in Six-Fours-les-Plages (Var), (F) und Zürich. Nun entschied er sich für die Bildhauerei. Während des Jahres 1953 arbeitete er zeitweilig als Gehilfe in den Ateliers der Bildhauer Otto Müller, Eugen Häfelfinger und Alfred Huber. Er lernte den Architekten Ernst Gisel kennen, der ihm Aufträge vermittelte. Er wirkte in der Zeit von 1951 bis 1954 als Holz- und Steinbildhauer und schuf archaisierende Frauentorsi und Tiere, mit denen er sich in die Tradition der archaisierenden Skulptur der 30er und 40er Jahre stellte. Zur Weiterbildung reiste er nach Frankreich und Italien. 1955 begann er, als Eisen- und Stahlplastiker zu arbeiten. Er schuf zunächst Kleinplastiken und seit 1967 vor allem Monumentalplastiken für den öffentlichen Raum. Von 1990 an widmete er sich wieder zunehmend den Kleinplastiken, in denen er die Formensprache seiner früheren Werkphasen wieder aufgriff. Auch die farbige Fassung von Monumentalplastiken wurde ihm wichtig. Neben dem Schwarz verwendete er einen Blau-Rot-Kontrast und seit 1991 auch das Gelb; Beispiele dafür sind Trias von 1990 und Stoll-Plastik von 1991. In Aquarellen sowie Tusch- und Bleistiftzeichnungen entwickelte er die Gestaltung neuer Eisen- und Stahlplastiken, oder er variierte die Formen bereits ausgeführter Werke. 2004 schuf er Werke in Holz und Eisen, und 2008 widmete er sich der Buchgestaltung.

Links:
•  www.mattioli.ch
•  WIKIPEDIA

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Bleistift auf Papier, 1959
28.5 x 22.5 cm

Skulpturen, Plastiken, Modelle

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Modell Eisenplastik, farbig
Grundplatte 100 x 35 cm, Höhe, ca.60 cm

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Modell Eisenplastik, farbig
Grundplatte 100 x 35 cm, Höhe, ca.60 cm

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Skulptur, Stein
H ca. 80 cm, 43 x 50 cm

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Eisenplastik, 1952
58 x 10.5 cm, Höhe ca. 47 cm

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Frauentorso liegend
Olivenholz
Höhe 16 cm, Länge 45 cm

Silvio Mattioli


Silvio Mattioli (1929-2011)
Naturstein, 1959
16.5 x 25 cm

↑  Seitenanfang

©  galerie und edition ge ch-winterthur  -  20.08.2019